20170526_110336

Arbeiten im 7* Hotel in Dubai

Milan Kojic ist schon weit herumgereist, bevor er „Food and Beverage Manager“ im Hotel Sans Souci wurde. 5 Jahre in Wien beim Hotel Bristol, eine Lehre zum Restaurantfachmann, dann 3 Jahre in London, 2 Jahre in Dubai im 7* Hotel Jumeirah Burj Al Arab, 3 Jahre im Oman in der Shangri-L A Gruppe und Praktika in Singapur und Hong Kong haben seine Karriere und sein Leben geformt.

London, Dubai, Oman, Singapur … wie schafft man es, so viel herumzukommen? Was muss man tun um diese Stellen zu bekommen?
Milan Kojic: Neben Engagement und Motivation muss man eine Vision und ein Ziel haben. Mein Ziel war es, so viel zu möglich zu lernen, Erfahrung zu sammeln und dabei verschiedene Kulturen kennenzulernen. Ich war sehr ambitioniert – ich habe in Österreich ein sehr gutes Fundament mit meiner Lehre und meinen Erfahrungen gehabt und habe in London noch Feinheiten und Details im Bereich Führung erlernt und mit über 40 Nationalitäten zu tun gehabt. Ich wollte mir das Beste in Asien anschauen und habe mich beim Jumeirah in Dubai beworben, dem luxuriösesten Hotel der Welt. Ich war damals erst der zweite Österreicher von 1.800 Mitarbeitern, der im 7-Stern Hotel gearbeitet hat. Das war eine sehr spannende Erfahrung, die man mit nichts wirklich vergleichen kann. Danach zog es mich in den Oman in ein Hotel mit 21 Bars und Restaurants. Nach dem Arabischen Frühling wollte ich aber nicht mehr im Nahen Osten arbeiten und bin nach Wien zurückgegangen. Wien bietet einfach die höchste Lebensqualität, auch wenn man es als Wiener nicht immer glaubt 😉

Sie sind jetzt „Food and Beverage Manager“ im Hotel Sans Souci. Klingt spannend – wie schaut ein typischer Arbeitstag aus?
Milan Kojic: Meine Arbeit ist vielfältig, weil in kleineren Häusern der F&B Manager mehrere Aufgaben übernimmt. Ich komme in der Regel zwischen sieben und acht, habe meinen Rundgang, lese die Übergaben vom vorigen Tag, mache mich dann auf ins Lager und übergebe an die Abteilungen. Ab 9 Uhr bin ich im Büro und stelle Angebote und Verträge für Veranstaltungen zusammen, das können z.B. Hochzeiten, Seminare, Meetings, Jubiläumsfeiern oder Geburtstagsfeiern sein. Um 10:45 haben wir unser „Morning Line-Up“, das ist unser Briefing im Management und um 11:30 habe ich das Restaurantbriefing. Dann zum Mittagessen helfe ich schon mal mit, wenn Hilfe benötigt wird – also so richtig „Hands on“. Am Nachmittag sind meistens noch Besichtigungstermine von Kunden, Gespräche, Meetings. Dann kommen Büro- und Verwaltungsarbeiten dazu, Kalkulationen, neue Menüs, neue Getränke, eine neue Weinkarte und dann ist es schon fünf oder sechs Uhr oder sogar später.

Welche Aufgaben machen Ihnen am meisten Spaß?
Milan Kojic: Kundenkontakt, egal ob es am Telefon oder in einem persönliches Gespräch ist. Man kann so viele Dinge den Gästen im Hotel ermöglichen, die vielleicht nicht die Erfahrung haben oder nicht daran gedacht haben, was alles möglich ist. Aus einem Aufenthalt wirklich einen Wow-Aufenthalt gestalten zu können und die Gäste so zu betreuen, das macht mir wirklich Spaß!

Was war Ihre spannendste / lustigste Erfahrung während der Lehrzeit?
Milan Kojic: Wir hatten im 1. Lehrjahr einen König von Jordanien da und dieses gehobene Service war sehr spannend. Das war eine neue Erfahrung für mich als 15-Jähriger, bei so einem hohen Besuch dabei zu sein.

Was würden Sie uns raten, wenn wir morgen unsere Lehre beginnen würden?
Milan Kojic: So viel wie möglich an Erfahrung sammeln und ab ins Ausland!

 

Du willst auch Restaurantfachmann oder Restaurantfachfrau werden?

Hier kannst du in der Kategorie „Lehre“ in den aktuellen Lehrstellen stöbern:

Weitere Infos zum Lehrberuf Restaurantfachmann/-frau sowie weitere Videos von Lehrlingen findest du unter:

Comments

comments